GOWEBCounter by INLINE

 

media partner
football magazine




LATEST NEWS

01.07.2018
Club competition dates determimed
11.06.2018
EFL Bowl: Dramatic End with a points festival
10.06.2018
EUROBOWL XXXII: Excitement in the high-class finale -
08.06.2018
EFL Bowl, 9th of June: Milano Seamen against the Potsdam Royals
07.06.2018
EUROBOWL XXXII - Battle of the European heavyweights
04.06.2018
Two German clubs are fighting for Europe's football crown:
01.06.2018
EUROBOWL XXXII with FanZone -Opening three hours before kick off
28.05.2018
EFL Bowl V will take place in Milan


News

20.06.2011 Swarco Raiders

SWARCO Raiders triumphieren in Eurobowl XXV gegen Berlin



Die SWARCO Raiders haben die „Krone Europas“ erobert. Bei strömendem Regen besiegten die Tiroler die Berlin Adler in Eurobowl XXV mit 27:12 (10:0; 7:6; 7:0; 3:6). Damit gelang die Revanche für die Halbfinalniederlage im Vorjahr. Es war der dritten Eurobowl-Titel für die SWARCO Raiders in vier Jahren.

Vor 8.600 Zuschauern im Innsbrucker Tivoli Stadion - einem neuen Rekord für ein Footballspiel in Österreich - erhielten die Gastgeber großartige Unterstützung von ihrem „großen Bruder“, den Oakland Raiders. Die Oakland Raiderettes feuerten das Publikum unentwegt an und „Hall of Famer“ Willie Brown drückte den Tirolern die Daumen.

„Es war eine tolle Erfahrung und ein großartiges Spiel“, erklärte Brown. „Die Stimmung war wirklich beeindruckend. Die SWARCO Raiders haben verdient gewonnen.“

SWARCO Raiders Head Coach Shuan Fatah war ebenfalls zufrieden: „Ich freue mich für die Mannschaft. Sie hat sich diesen Titel hart erarbeitet und absolut verdient. Allerdings dürfen wir jetzt nicht satt sein. Am Donnerstag wollen wir auch den Austrian Bowl gewinnen.“

Am Donnerstag, den 23. Juni spielen die SWARCO Raiders im Endspiel um die österreichische Staatsmeisterschaft im Wiener Ernst-Happel-Stadion gegen die Raiffeisen Vikings Vienna.

Running Back Florian Grein erzielte bei 25 Läufen 136 Yards und einen Touchdown. Er wurde zum MVP der Partie ernannt. Es war Greins dritter MVP-Gewinn in einem Eurobowl-Finale. Quarterback Kyle Callahan brachte 6 von 12 Pässen für 98 Yards an und hatte 9 Läufe für 32 Yards. Wide Receiver Talib Wise fing 2 Bälle für 49 Yards und hatte 4 Läufe für 11 Yards und einen Touchdown. Wide Receiver Andreas Pröller fing 2 Bälle für 30 Yards und erzielte mit einer Fumble Recovery einen Touchdown. Kicker Dennis Wiehberg verwandelte zwei Field Goals und steuerte insgesamt 17 Punkte bei.

Die Defensive der SWARCO Raiders forcierte drei Ballverluste. Linebacker Christoph Schilcher eroberte einen Fumble. Safety Markus Krause und Safety John Clements fingen je eine Interception. Defensive Back Manuel Eisenführer forcierte einen Fumble und fing ebenfalls eine Interception.

Nach dem Kickoff der Gastgeber begannen die Berliner den ersten Drive der Partie an der eigenen 26-Yard Linie. Running Back Tory Cooper startete mit Läufen über 7 Yards und 5 Yards. Eine Strafe gegen die Tiroler schenkte den Adlern 15 Yards. Doch an der gegnerischen 39-Yard Linie angekommen, sorgte ein Tackle von Eisenführer für einen Fumble. Schilcher eroberte den Ball und trug ihn bis an die Berliner 40-Yard Linie.

Ein 14-Yard Pass von Callahan auf Pröller brachte das erste First Down. Es folgten zwei Läufe von Wise über jeweils 6 Yards. Eine Strafe warf die Gastgeber 10 Yards an die 20-Yard Linie zurück. Callahan fand aber Pröller an der 7-Yard Linie. Grein erzielte anschließend ein First Down an der 5-Yard Linie. Mit dem nächsten Spielzug lief Wise in die Endzone. Wiehberg verwandelte den Extrapunkt zum 7:0 für die SWARCO Raiders. Es waren noch 5:12 Minuten im ersten Viertel zu spielen.

Nach einem Trickspielzug beim Kickoff fing die Berliner Offensive die zweite Angriffsserie an der eigenen 47-Yard Linie an. Die Defensive forcierte schnell einen Punt und so kam die Offensive an der eigenen 13-Yard Linie wieder an den Ball. Grein eröffnete den Drive mit Läufen über 15 Yards, 16 Yards und 12 Yards. Dann sprintete Callahan 13 Yards bis an die Berliner 25-Yard Linie. Nach drei Läufen von Grein an der 19-Yard Linie angekommen erhöhte Wiehberg mit einem 36-Yard Field Goal auf 10:0. Es war der letzte Spielzug des ersten Viertels.

Berlins dritte Serie begann an der eigenen 39-Yard Linie. Mit Läufen von Cooper marschierten die Adler bis an die Tiroler 31-Yard Linie. Dann lief Quarterback Clint Toon bis an die 13-Yard Linie der Gastgeber. Kurz darauf warf Toon einen 13-Yard Touchdown-Pass auf Wide Receiver Danilo Naranjo Gonzales. Der Extrapunkt von Kicker Benjamin Scharweit misslang und die SWARCO Raiders lagen 9:04 Minuten vor Ende des zweiten Viertels mit 10:6 in Front.

Die dritte Serie der Gastgeber endete mit einem Punt. Wide Receiver Pascal Maier drosch den Ball bis an die 7-Yard Linie Berlins. Die Defensive der Tiroler ließ keinen Raumgewinn zu und erzwang ebenfalls einen Punt. Clements wurde beim Catch behindert, was den Tirolern 15 Yards und ein First Down an der Berliner 29-Yard Linie bescherten. Grein brachte sein Team mit Läufen über 7 Yards und 5 Yards an die 17-Yard Linie. Kurze Zeit später hatte er einen weiteren 5-Yard Lauf, ehe Callahan 6 Yards zum First Down lief. Grein tankte sich bis an die 3-Yard Linie. Anschließend belohnte er sich mit einem 3-Yard Touchdown-Lauf selbst. Wiehbergs Extrapunkt bedeute die 17:6-Führung für die SWARCO Raiders. Es waren noch 2:55 Minuten im zweiten Viertel zu absolvieren.

An der eigenen 25-Yard Linie beginnend, brachte ein Pass von Toon ein First Down für Berlin an deren 45-Yard Linie. Dann fing Naranjo Gonzales einen 12-Yarder. Eine Strafe gegen die Hausherren brachte den Ball an die 29-Yard Linie. Die Adler gelangten bis an die 21-Yard Linie. Doch anstatt es mit einem Field Goal zu versuchen, gingen die Berliner auf Risiko. Ein Pass von Toon in die Endzone wurde von Krause abgefangen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit erhielten die SWARCO Raiders den Ball zuerst. Sie begannen an der eigenen 20-Yard Linie mit einem 5-Yard Lauf von Grein. Callahan erzielte mit einem 6-Yard Lauf ein First Down. Beim dritten Versuch und 9 Yards an der eigenen 32-Yard Linie warf Callahan einen kurzen Pass auf Wise, der bis an die Berliner 14-Yard Linie lief. Es folgte ein 4-Yard Lauf von Grein. Beim folgenden Lauf verlor er den Ball. Doch Pröller eroberte den Fumble in der Endzone: Touchdown Raiders. Wiehbergs Extrapunkt erhöhte die Führung 8:30 Minuten vor Ende des dritten Viertels auf 24:6.

An der eigenen 16-Yard Linie begann Berlins erster Drive der zweiten Halbzeit. Beim zweiten Spielzug fand Toon Naranjo Gonzales an der 41-Yard Linie. Toon lief dann 5 Yards. Doch sein Team musste kurze Zeit später punten. Die Tiroler marschierten anschließend bis an die Berliner 30-Yard Linie, ehe ein Fumble von Grein den Drive beendete. Wieder war es Naranjo Gonzales, der mit einem 15-Yard Fang die Berliner voranbrachte. Dann fing er einen Pass an der Tiroler 33-Yard Linie. Kurz darauf fing Krause beinahe seine zweite Interception. Die fing dann Clements. Beim vierten Versuch der Berliner war er in der Endzone zur Stelle.

Der Angriff der Gastgeber übernahm an der eigenen 20-Yard Linie. Doch beim nächsten Spielzug verlor Callahan den Ball und Berlin eroberte den Fumble an der gegnerischen 19-Yard Linie. Cooper lief 5 Yards. Anschließend warf Toon einen 14-Yard Touchdown-Pass auf Wide Receiver Lars Samjeske. Ein Tackle von Krause verhinderte eine erfolgreiche Two-Point-Conversion. Berlin verkürzte 9:34 Minuten vor Ende des vierten Viertels auf 24:12.

Die SWARCO Raiders mussten bei ihrer nächsten Angriffsserie punten. Berlin begann an der eigenen 25-Yard Linie. Nach einer Strafe gegen die Defensive der Tiroler brachte ein Pass von Toon auf Samjeske ein First Down an der Tiroler 45-Yard Linie. Wenig später an der 40-Yard Linie stehend, misslang ein Pass beim vierten Versuch und die SWARCO Raiders kamen 5:38 Minuten vor Ende des vierten Viertels wieder in Ballbesitz.

Grein begann den Drive mit zwei kurzen Läufen. Beim dritten Versuch misslang Callahans Pass auf Wide Receiver Jakob Dieplinger und die Tiroler mussten erneut punten. Der Punt landete an der Berliner 11-Yard Linie. Es waren noch 3:54 Minuten zu absolvieren. Toon bediente Cooper an der Berliner 23-Yard Linie. Doch beim folgenden Spielzug lass Eisenführer Berlins Quarterback perfekt und fing einen Pass an der 32-Yard Linie der Adler ab.

Mit Greins Läufen kamen die SWARCO Raiders bis an die 28-Yard Linie. Ein Pass von Callahan auf Dieplinger brachte 8 Yards. Anschließend stellte Wiehberg mit einem 35-Yard Field Goal den 27:12-Endstand her. Da waren nur noch 57 Sekunden zu spielen.

Berlins letzter Versuch endete, als Defensive End Mario Rinner Toon sackte. Anschließend kannte der Jubel keine Grenzen mehr.



Erleben Sie die Spiele der SWARCO Raiders im Live-Stream auf www.raidersTV.at.
EFL
Eurobowl
Tirol Raiders2710773
Berlin Adler120606


European Federation of American Football

www.efaf.info